inspiration,  stories,  travel,  welt-erfahren

Ausflüge rund um Oaxaca City #4: San Martin Tilcajete & San Antonino Castillo Velasco

Fahrt nach San Antonino Castillo Velasco im prall gefüllten Sammeltaxi
„So, morgen wollen wir wieder mal früh aufstehen und einen Ausflug machen!“ sagen wir uns und machen es dann auch. Wir wollen die 2 Dörfer San Martin Tilcajete & San Antonino Castillo Velasco besuchen, doch wissen wir noch nicht genau, wie wir dorthin kommen. „Läuft einfach diese Strasse 10 Blöcke weiter in den Süden, dort kommt ihr auf den Periferico, die grosse Hauptstrasse um die Stadt. Dort müsst ihr die Collectivos (öffentliche Kleinbusse oder Sammeltaxis) Richtung Ocatlan nehmen“, erklärt uns die freundliche Dame in unserem Hostel. Am Periferico ankgekommen, ist die Hölle los: unzählige Taxis und Collectivos versuchen hier mit Hupen ihre Aufmerksamkeit zu erlangen! Doch schliesslich können wir in ein Sammeltaxi Richtung Ocotlan einsteigen, das wieder auf ganz mexikanische Weise mit 6 Personen gefüllt wird und uns für 30 Pesos (1.50 Franken) in ca. 30 Min. zur Kreuzung vor San Antonino Castillo Velasco fährt.
Wir schlendern in das Städtchen hinein und bewundern all die Wandbemahlugen. Hier werden die Hauswände für handgemalte Werbung genutzt! In einem kleinen Supermarkt trinken ein paar Kumpels rund um die Kasse ein Bierchen und fragen woher wir kommen. Als wir erwähnen, dass wir aus der Schweiz sind möchten sie sofort ein Foto mit uns machen! „Amerikaner, Argentinier und viele anderen Touristen kommen vorbei, doch Schweizer haben wir noch nie gesehen!“, sagen sie uns.
Fahrt nach San Martin Tilcajete in einem noch praller gefüllten Sammeltaxi
Wir haben gedacht, 6 Personen sei der Rekord für die maximale Füllung eines Autos mit 5 Plätzen. Aber nein, in Mexiko da geht noch mehr! So sitzen auf dieser Fahrt total 8 Leute in diesem Sammeltaxi!! Vorne: der Fahrer, eine weitere Person und ich. Hinten: Sarah + 3 weitere Personen + ein kleines Kind! Hier wird eben das Maximum herausgeholt, eine Sardinendose wird ja schliesslich auch nicht halbleer verpackt.
San Martin Tilcajete und die Alebrijes-Kunst & Atelier von Jacobo und Maria Angeles
Wir landen San Martin Tilcajete aber unversehrt. Wir bekommen schnell zu Gesicht, warum dieser Ort berühmt ist: für die Alebrijes, eine lokale Art der Kunst. Die Strasse wird gesäumt von unzähligen Läden, welche diese farbig bemahlten zapotekischen Holzfiguren verkaufen. Wir suchen nach einem ganz bestimmten Ort: das Atellier und Gallerie von Jacobo und Maria Angeles, welche wir dann nach ca. 20 Min Fussweg finden. Dieses Paar stellt unglaubliche Kunstwerke her und hier bekommen wir eine Führung und können die Herstellung live erleben. Unser Guide erklärt uns, dass hier an den Wochentagen rund 100 Personen arbeiten!
Mehr Infos über die Alebrijes und Jacobo & Maria Angeles findest du hier auf ihrer Internetseite. Sie stellen ihre Kunst auch in Oaxaca City in der Gallerie „Voces de Copal“ aus.
Über die Herstellung von Naturfarben
Ganz besonders fasziniert hat uns, wie die Farben für die Bemahlung der Holzfiguren aus Naturmaterialien hergestellt werden. So wird entsteht z.B. die braun-rote Farbe aus getrockneter, gemahlener Rinde eines bestimmten Baumes. Die Schwarze Farbe entsteht aus zermahlener Asche. Das Gelb entsteht aus dem gelben Fleisch der Granatäpfel, während das Grün aus einem Gemisch aus den roten Granatäpfelkernen mit gemahlenem Kalkstein entsteht. Blau wird aus der Indigoplanzen hergestellt. Alle Farben werden mit Limettensaft in die richtige Konsistenz gebracht. Durch das Beimischen von gemahlenem Kalkstein wird der Farbton dünkler, Zinkpulver macht ihn heller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »